Autofahren im Herbst

feuchtes-herbstlaub-gefaehrlich-wie-glatteis-screenshot-united-pictures-

Beim Autofahren im Herbst sollten sich alle Autofahrer auf ein anderes Fahrgefühl einstellen. Nicht nur die Straßen sind durch den Regen und das Laub glatter und möglicherweise rutschig.

Reflektionen auf der nassen Fahrbahn

Auch die Lichtverhältnisse ändern sich im Herbst. Bei tiefstehender Sonne kann es schnell zu Reflektionen auf der nassen Fahrbahn kommen, die Autofahrer stark blenden können. Schon zwei Sekunden geblendete Sichtweise reicht aus, um für eine gewisse Fahrtstrecke nichts mehr sehen zu können. Leitet das vordere Auto einen starken Bremsvorgang ein, dann realisiert man diesen meist viel zu spät. So sollten Sie im Herbst bei schlechten Sichtverhältnissen immer vorausschauend fahren und eine Sonnenbrille gegen die Blendungen im Auto zu liegen haben.

Scheinwerfer richtig einstellen

Sehr wichtig ist auch, dass Sie am Tag mit Licht fahren, um sichtbarer für andere Autofahrer zu sein. Wenn Sie die Sonne oder die Reflektion der nassen Fahrbahn blendet, dann müssen Sie die Geschwindigkeit leicht drosseln. Zudem sollten Sie sich am rechten Fahrbahnrand orientieren. Damit der Gegenverkehr nicht unnötig verwirrt wird und Sie selbst genügend Sichtverhältnisse schaffen, müssen Sie die Scheinwerfer richtig einstellen. Viele Werkstätten bieten diesen Service sogar kostenfrei an, um ein sicheres Fahren im Herbst zu ermöglichen.
Quelle: KfzTicker.de